Fitnessprogramme der Krankenkassen

In der Regel entscheidet man sich spontan zum Besuch eines Fitnesskurses oder beginnt ein individuelles Fitnessprogramm in einem Sportstudio. Damit einher geht meist eine gewisse finanzielle Belastung, wegen der sich manche Menschen gegen eine Mitgliedschaft im Studio entscheiden. Für Menschen, die an bestimmten Krankheiten leiden oder übergewichtig sind, geben Krankenkassen oft wertvolle Tipps, bieten besondere Kurse an oder übernehmen die Kosten für das Fitnessprogramm.

Vor allem haben fast alle Krankenkassen inzwischen eigene Fitness Programme entwickelt, die sie exklusiv ihren Mitgliedern (zum Teil kostenfrei) anbieten. Dieses Angebot ist Teil einer Kampagne, die zusammen mit der Bundesregierung entwickelt wurde und in den letzten Jahren, aufgrund der alarmierenden Zahlen der übergewichtigen Jugendlichen und Erwachsenen und der erhöhten Erkrankungen mit Rückenleiden, enormen Auftrieb erhielt. Ziel dieses Fitnessprogramms ist es, den Versicherten eine kostengünstige und effektive Möglichkeit zu bieten, aktiv zur Fitness und damit zur Gesunderhaltung beizutragen. Dementsprechend bieten die meisten Krankenkassen verstärkt Herz-Kreislauf- oder Rückentrainings an.

Doch auch außerhalb der Angebote der eigenen Krankenkassen gibt es einige Möglichkeiten, sich den Start in die Fitness von der Krankenkasse ersetzen zu lassen. Viele Angebote, wie die Rückenschule, bestimmte Schwimmtrainings oder physiotherapeutische Anwendungen, fallen in den Bereich der Gesundheitsvorsorge und werden von den Krankenkassen entweder finanziell übernommen oder anderweitig durch Bonuspunkte honoriert.

Speak Your Mind

*